Zum Inhalt springen

Aktuelles

Neues baobab-Projekt "Weser–Aller"

Weser und Aller schlän­geln sich durch die diver­sen Land­stri­che Nie­der­sach­sens, durch Städ­te hin­durch und vor allem durch den länd­li­chen Teil des Bun­des­lan­des; und sie sind Namens­ge­ber des neu­es­ten bao­bab-Pro­jek­tes „Weser–Aller“. Mit der Eigen­schaft ihres Ver­laufs deu­ten die Flüs­se auch schon an, wor­um es in die­sem Pro­jekt geht, näm­lich um den länd­li­chen Raum, fern­ab der Groß­städ­te. Doch auch dort leben natür­lich Afrikaner*innen, die HIV-posi­tiv sind. Und mit genau die­sen Men­schen will bao­bab ver­stärkt in Kon­takt kom­men, damit sie eine opti­ma­le Betreu­ung ihrer Erkran­kung bekom­men und nicht aus dem Ver­sor­gungs­netz her­aus­fal­len.
Das Pro­jekt wird geför­dert durch die Deut­sche AIDS-Stif­tung.

Fluchtursachsen und Zusammenarbeit

Am 26. August 2018 wird Kass Kasa­di in der Sankt Dio­ny­si­us Gemein­de in Bad Fal­ling­bos­tel im Rah­men der Ver­an­stal­tung „Flucht­ur­sa­chen und Zusam­men­ar­beit mit der Stadt Beni (Kon­go)“ einen Vor­trag hal­ten.

Frauen für Frauen

Im Rah­men der Fol­ge „Frau­en für Frau­en“ fin­det am 25. August 2018 zwi­schen 11.00 und 15.00 Uhr in den Räu­men der Geschäfts­stel­le von bao­bab das nächs­te Tref­fen statt.

Schüler gegen Rassismus

Am 24. August 2018 wird in Sot­trum (Kreis Rotenburg/​Wümme) am Gym­na­si­um Sot­trum ein Schul­pro­jekt unter Mot­to „Schü­ler gegen Ras­sis­mus“ durch­ge­führt, bei dem Kass Kasa­di zwei Work­shops gegen Ras­si­mus lei­ten wird. Der Kon­takt zum Gym­na­si­um kam durch die Koor­di­nie­rungs­stel­le Migra­ti­on und Teil­ha­be des Land­krei­ses Rotenburg/​Wümme zustan­de.

Präventionsarbeit in Leer

Ebens­falls zu den The­men­schwer­punk­ten HIV-Prä­ven­ti­on und Ent­las­ten­de Gesprä­che wird es am 21. Juli 2018 in Leer eine Ver­an­stal­tung geben.

Die Nordsee lockt

Am Wochen­en­de vom 15. bis zum 17. Juni 2018 wird die ers­te lan­ge bao­bab-Fami­li­en­fahrt durch­ge­führt. Ziel für die Fami­li­en mit Kin­dern ist die Nord­see.

Prävention in Clausthal-Zellerfeld

Auf Wunsch der afri­ka­ni­schen Flüch­lin­ge, die sich in Claus­thal-Zellefeld befin­den, wird am 10. Juni 2018 von der ört­li­chen bao­bab-Grup­pe eine HIV-Prä­ven­ti­ons­ver­an­stal­tung durch­ge­führt.

Treffen der Regionalkoordinator*innen

Am 10. Febru­ar 2018 wer­den sich die Regionalkoordinator*innen aus Buchholz/​Nordheide, Gif­horn, Hei­de­kreis, Wolfs­burg, Salz­git­ter und Nien­burg (Stadt) in Gif­horn zu einem Work­shop tref­fen. Die inhalt­li­che Aus­rich­tung der Arbeit soll disk­tu­tiert wer­den.

Selbsthilfe in der Geschäftsstelle

Am 5. Dezem­ber 2017 zeig­te sich in der Geschäfts­stel­le in Han­no­ver mal wie­der sehr gut, wie das Netz­werk funk­tio­niert: aus ver­schie­de­nen Regio­nen Nie­der­sach­sens kamen ein gutes Dut­zend Flücht­lin­ge aus dem Sudan, um sich bera­ten zu las­sen. Doch die­se Bera­tung war nicht ein­fach eine Bera­tung einer/​eines baobab-Mitarbeiter*in, son­dern kam aus den eige­nen Rei­hen. Das eige­ne Wis­sen wird zum Vor­teil aller wei­ter­ge­tra­gen. bao­bab stellt den Rah­men und ermög­licht und för­dert sol­che Aktio­nen, denn nur die Selbst­er­mäch­ti­gung führt zur Eigen­stän­dig­keit.


Bil­der aus Bei­trä­gen » Selbst­hil­fe in der Geschäfts­stel­le
Han­no­ver, 05.12.2017

Beratung in der Geschäftsstelle

Regel­mä­ßig fin­den Ange­hö­ri­ge der ver­schie­de­nen afri­ka­ni­schen Com­mu­nities ihren Weg in die bao­bab-Geschäfts­stel­le. Hier sind es Ange­hö­ri­ge der suda­ne­si­schen Com­mu­ni­ty, die bera­ten wer­den.


Han­no­ver, 28.11.2017