Berufsberatung bei baobab

Wie fin­de ich den pas­sen­den Beruf? Die­se Fra­ge ist nicht immer ein­fach zu beant­wor­ten. Vor allem Frau­en und Müt­ter müs­sen häu­fig gro­ße Wider­stän­de über­win­den, um einen Beruf aus­zu­füh­ren, der finan­zi­ell attrack­tiv ist und sich mit Kin­der­be­treu­ung ver­ein­ba­ren lässt. Wie sieht es mit dem Erler­nen der deut­schen Spra­che aus? Was kann ich machen, wenn ich eine … Wei­ter­le­sen Berufs­be­ra­tung bei bao­bab

Selbsthilfegruppe in Wittmund

Koua­dio Faus­tin Tot­in­hin kommt aus der Elfen­bein­küs­te, ist mitt­ler­wei­le in Witt­mund wohn­haft. Und er hat dort eine Selbst­hil­fe­grup­pe gegrün­det. Über sein Enga­ge­ment in der afri­ka­ni­schen Com­mu­ni­ty kann man in Guten Mor­gen Sonn­tag – die Sonn­tags­zei­tung für Wil­helms­ha­ven und Fries­­land-Nord, in der Aus­ga­be vom 9. Augist 2020 nach­le­sen.

Vortrag zu FGM beim Kreisfrauenrat Verden

Grund­le­gen­de Infor­ma­tio­nen, Prä­ven­ti­ons­mög­lich­kei­ten und Sen­si­bi­li­sie­rung zu FGM: der Kreis­frau­en­rat Ver­den hat bao­bab ein­ge­la­den, über die­se The­men zu spre­chen. Ursprüng­lich für Juni 2020 geplant, wird der Ter­min nun am 29. Okto­ber 2020 nach­ge­holt. Nadi­ne Ngant­cha wird sich in das Kreis­haus Ver­den bege­ben, um gegen­über Heb­am­men, Ärzt*innen, Erzieher*innen und ande­ren Mul­ti­pli­ka­to­rin­nen des Kreis­frau­en­ra­tes über die Fol­gen von … Wei­ter­le­sen Vor­trag zu FGM beim Kreis­frau­en­rat Ver­den

Weibliche Genitalverstümmelung – in Deutschland?!

Weib­li­che Geni­tal­ver­stüm­me­lung (Fema­le Geni­tal Muti­la­ti­on = FGM) ist ein Pro­blem, wel­ches sich nicht nur auf Län­der wie Sudan, Soma­lia oder Irak beschränkt. Auch in Deutsch­land leben durch die Migra­ti­ons­ent­wick­lung immer mehr Frau­en und Mäd­chen, die Opfer von FGM oder gefähr­det sind. Zwar gilt FGM hier als Straf­tat­be­stand, doch grei­fen die Geset­ze erst, wenn die Frau­en … Wei­ter­le­sen Weib­li­che Geni­tal­ver­stüm­me­lung – in Deutsch­land?!

Zur Beachtung für Beratungsgespräche

Zur Ein­hal­tung von Hygie­ne­vor­schrif­ten und Schutz vor mög­li­chen Anste­ckun­gen gel­ten bis auf wei­te­res in der Geschäfts­stel­le fol­gen­de Ver­hal­tens­re­geln: Bera­tun­gen erfol­gen nur nach Ter­min­ab­spra­che, außer in sehr drin­gen­den Fäl­len pla­nen Sie hier­für einen Vor­lauf von 14 Tagen ein; Bera­tungs­ge­sprä­che wer­den nur mit Ein­zel­per­so­nen geführt, kei­ne Beglei­tung; Beim Betre­ten der Räu­me ist ein Mund­schutz zu tra­gen; Beim … Wei­ter­le­sen Zur Beach­tung für Bera­tungs­ge­sprä­che

Die Geschäftsstelle …

Seit die­ser Woche ist die Geschäfts­stel­le von bao­bab – zusam­men­sein e.V. wie­der im fast regu­lä­ren Arbeits­mo­dus, Sie kön­nen uns zu den Sprech­zei­ten errei­chen. Leich­te Ver­zö­ge­run­gen kön­nen even­tu­ell ent­ste­hen, da ein Teil der Arbeit über Home­of­fice geleis­tet wird. In der Geschäfts­stel­le wer­den natür­lich bis auf wei­te­res kei­ne grö­ße­ren Grup­pen emp­fan­gen, es wer­den nur Ein­zel­ge­sprä­che geführt.

Kooperation mit dem VNB

Der Ver­ein Nie­der­säch­si­scher Bil­dungs­in­itia­ti­ven e.V. (VNB), ver­tre­ten durch Anke Egblo­mes­sé, und bao­bab – zusam­men­sein e.V., ver­tre­ten durch Kass Kasa­di, haben am 6. März 2020 eine Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung unter­zeichnet.

Praktikant*innen bei baobab

Auch die­ses Jahr gab es wie­der Schulpraktikant*innen, die für zwei Wochen einen Ein­blick in das mög­li­che spä­te­re Arbeits­le­ben wer­fen woll­ten. Unse­re bei­den Praktikant*innen haben alles ken­nen­ge­lernt, was zur Arbeit bei bao­bab dazu­ge­hört, von den ein­fa­chen Ver­wal­tungs­ab­läu­fen in der Geschäfts­stel­le bis hin zur Patientent*innenbetreuung in der Medi­zi­ni­schen Hoch­schu­le Han­no­ver, sowohl auf der Sta­ti­on 78 und in … Wei­ter­le­sen Praktikant*innen bei bao­bab

Gender, Rassismus und Integration

Am 16. Novem­ber 2019 wird es in Esens eine Ver­an­stal­tung der bao­­bab-Regi­o­­nal­­grup­­pe Emsland/​​Ostfriesland zu „Gen­der, Ras­sis­mus  und Inte­gra­ti­on“ geben. Refe­ren­ten sind Kezie Kozi und Kass Kasa­di. Die Ver­an­stal­tung fin­det in der Zeit von 11.00–18.00 Uhr im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Esens, Wes­ter­stra­ße 12, 26427 Esens statt.

Workshops zur Gesundheitsförderung

Für die Fort­bil­dungs im Bereich Gesund­heits­för­de­rung kön­nen wir zwei wei­te­re Work­shops anbie­ten: 5. Sep­tem­ber 2019 Das Gesund­heits­sys­tem in Deutsch­land bao­­bab-Geschäfts­­stel­­le Han­no­ver 10.00–16.00 Uhr Refe­ren­tin: Yas­min 29. Okto­ber 2019 Pro­jekt­för­de­rung für Selbst­hil­fe­grup­pe bao­­bab-Geschäfts­­stel­­le Han­no­ver 11.00–13.00 Uhr Refe­ren­tin: Cor­du­la Anmel­dung hier­für bit­te über die Geschäfts­stel­le Han­no­ver.

baobab-Jahresabschlussfeier

Am 29. Dezem­ber 2018 wer­den wir in Gif­horn das über­aus erfolg­rei­che Jahr 2018 aus­klin­gen las­sen. In der Kreis­volks­hoch­schu­le Gif­horn, Lud­­wig-Jahn-Stra­­ße 10, kom­men wir bei Essen, Trin­ken und vie­len Gesprä­chen zusam­men, wer­den viel lachen und tan­zen und alle Gäs­te will­kom­men hei­ßen.

Fortbildung zu "Frauenspezifische Fluchtursachen im Asylverfahren"

VNB, Flücht­lings­rat Nie­der­sach­sen und AMBA ver­an­stal­ten am 13. Dezem­ber 2018 in Osna­brück eine Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung zum The­ma „Frau­en­spe­zi­fi­sche Flucht­ur­sa­chen im Asyl­ver­fah­ren“. Kass Kasa­di, Edell Oti­eno und Nadi­ne Ngant­cha von bao­bab wer­den bei die­ser Ver­an­stal­tung zum The­ma „Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten im sozia­len Umfeld für Frau­en mit frau­en­spe­zi­fi­schen Flucht­ur­sach­sen“ refe­rie­ren. Details hier­zu erhal­ten Sie über den fol­gen­den Link oder über … Wei­ter­le­sen Fort­bil­dung zu „Frau­en­spe­zi­fi­sche Flucht­ur­sa­chen im Asyl­ver­fah­ren“

Arbeitstreffen in Rotenburg/Wümme

Am 14. Dezem­ber 2018 wer­den sich Kass Kasa­di und Vertreter*innen des Gesund­heits­am­tes Roten­burg sowie der Koor­di­nie­rungs­stel­le Migra­ti­on und Teil­ha­be des Land­krei­ses zu einem Arbeits­tref­fen zusam­men­fin­den, um dar­über zu spre­chen, wie die Betreu­ung afri­ka­ni­scher Migrant*innen ver­bes­sert wer­den kann.