Zum Inhalt springen

Migrationsberatung in Stade

Sack­gas­se. Steckt man drin, braucht man even­tu­ell jeman­den, der einem her­aus­hilft. Die Migra­ti­ons­be­ra­tung der AWO Sta­de steck­te in einer Sack­gas­se, denn mit einem zu Suda­ne­sen kam sie nicht wei­ter, der Dia­log steck­te fest. Um die­sen Dia­log wie­der auf­neh­men zu kön­nen, frag­te Julia­na Hagel­wei­de bei bao­bab nach, ob eine Ver­mitt­lung erfol­gen kann. Und so fuh­ren Kass und Sou­la­ra Ruben von der Regio­nal­grup­pe Lüne­bur­ger Hei­de am 21. Febru­ar 2018 nach Sta­de, um die fest­ge­fah­re­ne Situa­ti­on zu lösen. Hilf­reich war hier­bei auc, dass Sou­la­ra die sel­be Spra­che spricht, wie der betreu­te Suda­ne­se.


Ver­an­stal­tun­gen » Migra­ti­ons­be­ra­tung in Sta­de
Sta­de, 21.02.2018