baobab-Modell für Frankreich

Prä­ven­ti­ons­ar­beit auf Augen­hö­he, ver­an­kert in der Com­mu­ni­ty: die­ses Basis­kon­zept für Prä­ven­ti­ons­ar­beit inner­halb des Netz­wer­kes bao­bab scheint sich immer mehr her­um­zu­spre­chen. Und so kam am 15. August 2017 eine Dele­ga­ti­on aus Frank­reich, die von Nade­ge, bao­bab-Regio­nal­ko­or­di­na­to­rin Olden­burg, vor­ge­stellt wur­de, um das Kon­zept erleu­tert zu bekom­men. Geplant ist, dass in der Regi­on Paris Prä­ven­ti­ons­ar­beit eben­falls nach dem bao­bab-Prin­zip umge­setzt wird.

Neben dem Besuch die­ser Dele­ga­ti­on zeig­te sich der Tag wie­der ein­mal als ein recht nor­ma­ler Tag in der Geschäfts­stel­le, was bedeu­tet, dass ste­tig Besuch erscheint. So kam z.B. Akle­lo, Eri­trea, ein lang­jäh­ri­ger Com­mu­ni­ty­lea­der in Han­no­ver, der an die­sem Tag sei­ne Mit­ar­beit ange­bo­ten hat und dafür sor­gen möch­te, das die Arbeit von bao­bab in sei­ne Com­mu­ni­ty getra­gen wird.